SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Wasser & Abwasser

     

    Das Fachgebiet Wasser & Abwasser beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen der Wassergüte- und Wassermengenwirtschaft, der Verfahrenstechnik der Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung, den hydrogeologischen Grundlagen der Wasserbewirtschaftung, der Wassergewinnung, -speicherung oder -verteilung sowie der Abwassersammlung und -ableitung.

    gwf - Wasser|Abwasser

    Methodische Untersuchungen zur Bestimmung von AFS63 (Feine Abfiltrierbare Stoffe) in Verkehrsflächenabflüssen

    Autor: Antje Welker, Martina Dierschke, Laura Gelhardt
    2019 
    12 Seiten
    Schlüsselwörter: Reports,Wasser & Abwasser

    Feine, abfiltrierbare Feststoffe AFS63 sind in Deutschland ein neuer Parameter zur Bewertung von Regen- und Mischwasserabflüssen. Während die gesamten abfiltrierbaren Feststoffe gemäß DIN 38409-2 oder DIN EN 872 analysiert werden können, fehlt bisher eine genormte Methode zur AFS63-Bestimmung. Dieser Beitrag widmet sich der Darstellung methodenspezifischer Einflussfaktoren auf die AFS63-Wiederfindung von Feststoffen, die in Verkehrsflächenabflüssen vorliegen können. In einem aufwändigen Verfahren werden Standardmaterialen in bekannter Korngrößenverteilung und mit bekanntem Organikanteil aus Straßenstäuben und Vegetationsbestandteilen hergestellt und systematisch getestet. Es wird gezeigt, dass feine, organische verkehrsbedingte Feststoffe bis 250 μm nach dem Kontakt mit Wasser zur Agglomeration neigen, die ohne ein intensives Dispergieren zu Minderbefunden an AFS63 führt. Gleichzeitig werden verkehrsbedingte Feststoffe oberhalb eines Glühverlustes von etwa 30 % unabhängig von der Dispergiermethode in einem bedeutenden Ausmaß gelöst. Gröbere Materialien zwischen 250 μm und 500 μm können durch eine drastische Dispergierung zu etwa 25 % in Anteile < 63 μm zerschlagen werden.