SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

    >> zum Testzugang

     Fragen zu SciFo?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Wasser & Abwasser

     

    Das Fachgebiet Wasser & Abwasser beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen der Wassergüte- und Wassermengenwirtschaft, der Verfahrenstechnik der Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung, den hydrogeologischen Grundlagen der Wasserbewirtschaftung, der Wassergewinnung, -speicherung oder -verteilung sowie der Abwassersammlung und -ableitung.

    gwf - Wasser|Abwasser

    Das Nitratproblem im Wasserschutzgebiet Donauried-Hürbe

    Autor: Prof. Dr.-Ing. Frieder Haakh
    2018 
    12 Seiten

    Auch 30 Jahre nach Einführung der Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung (SchALVO) ist das Nitratproblem im bedeutendsten Wasserschutzgebiet in Baden-Württemberg nicht gelöst. Entgegen dem landesweiten Trend steigen dort die Nitratkonzentrationen weiter an oder verharren unverändert. Insbesondere die Vorfeldmessstellen zeigen ansteigende Werte, der Grenzwert wurde bereichsweise schon deutlich überschritten. Die Stickstoff-Bilanzierung ergibt, dass 86,5 % des Stickstoffs aus der Landwirtschaft stammen, Ursache ist somit die Landwirtschaft mit zu hohen Stickstoffemissionen. Von der Landesanstalt für Umwelt veröffentlichte Daten zu den Stickstoffüberschüssen zeigen im Mittel eine deutliche Überschreitung der nach Düngeverordnung zulässigen Werte. Weiterhin besteht eine enge Korrelation zwischen dem Ackeranteil und der Nitratkonzentration. Die Analyse belegt, dass die hohen Nitratwerte nur durch Umsetzungsdefizite beim landwirtschaftlichen Fachrecht erklärbar sind. Um die mit dem Land vereinbarten Zielwerte von 30 mg/L zu erreichen, müssen die Stickstoff-Bilanz-Überschüsse auf 50 kg N pro Hektar und Jahr, d. h. um ein Drittel sinken.