SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

    >> zum Testzugang

     Fragen zu SciFo?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Wasser & Abwasser

     

    Das Fachgebiet Wasser & Abwasser beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen der Wassergüte- und Wassermengenwirtschaft, der Verfahrenstechnik der Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung, den hydrogeologischen Grundlagen der Wasserbewirtschaftung, der Wassergewinnung, -speicherung oder -verteilung sowie der Abwassersammlung und -ableitung.

    gwf - Wasser|Abwasser

    Überflutungen und Starkregen als Auslöser von mikrobiologischen Befunden in Brunnen und Quellen

    Autor: Christoph Treskatis
    Ausgabe 09  2017 
    12 Seiten

    Viele Trinkwassergewinnungsanlagen in Deutschland nutzen oberflächennahe Grundwasserleiter. Dort sind der Grundwasserumsatz, die Neubildungsraten aber auch die Gefährdungen durch mikrobiologische und chemische Belastungen am höchsten. Diese Grundwasserleiter unterliegen einer erhöhten Vulnerabilität gegenüber dem Witterungsgeschehen, da für eine Verlagerung von Keimen und Nährstoffen aus dem Oberboden in die gesättigte Zone nur kurze Abbaustrecken zur Verfügung stehen. Neben diesen standörtlichen Bodeneigenschaften beeinflusst der Klimawandel mit Extremwettereignissen, die sich in unserer humiden Klimazone neben längeren Hitzeperioden vor allem in Form von lokalen Starkregen und Überflutungen darstellen können, die Grundwasserbeschaffenheit. Es kann gezeigt werden, dass geogen und anthropogen bedingte Heterogenitäten und Bodenstörungen im Nahbereich von Brunnen und Quellfassungen (Wasserschutzzone I) besonders sensible Eintragsstellen für größere Sickerwasservolumina sind, die kurzfristige mikrobiologische Belastungen zur Folge haben können. Überflutungen und Starkregen erzeugen für diese Art der anthropogenen Grundwasserbelastung ausreichende Transportmengen in kurzer Zeit. So erklärt sich vielfach die kurze Zeitspanne von wenigen Stunden bis Tagen zwischen einem extremen hydrologischen Ereignis und mikrobiologischen Positivbefunden. Für die Wasserversorgungen mit flutsensiblen Gewinnungsanlagen werden Handlungsempfehlungen gegeben, um für diese zukünftig vermehrt zu erwartenden Extremereignisse gerüstet zu sein.