SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

    >> zum Testzugang

     Fragen zu SciFo?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Wasser & Abwasser

     

    Das Fachgebiet Wasser & Abwasser beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen der Wassergüte- und Wassermengenwirtschaft, der Verfahrenstechnik der Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung, den hydrogeologischen Grundlagen der Wasserbewirtschaftung, der Wassergewinnung, -speicherung oder -verteilung sowie der Abwassersammlung und -ableitung.

    gwf - Wasser|Abwasser

    Dezentrale Urinbehandlung mit nullwertigem Eisen

    Eine praktikable Möglichkeit zur Vermeidung des Eintrags von iodierten Röntgenkontrastmitteln in die aquatische Umwelt?

    Autor: Karsten Nödler / Meike Kramer / Carsten K. Schmidt / Heinz-Jürgen Brauch
    Ausgabe 01  2017 
    9 Seiten

    Zu den Arzneimitteln, die vermehrt in der aquatischen Umwelt gefunden werden, gehören die iodierten Röntgenkontrastmittel (IRKM). Wesentlicher Eintragspfad ist die Ausscheidung IRKM-haltiger Präparate nach computertomografischen Untersuchungen in Krankenhäusern und Röntgenpraxen. Aufgrund ihrer schnellen Eliminationskinetik im menschlichen Körper stellt die Urinseparation eine effektive Möglichkeit zur Emissionsverminderung an der Quelle dar. Den behandelten Patienten können Urinbeutel mitgegeben werden, in denen der Urin innerhalb der nächsten 8–10 Stunden gesammelt, über Superabsorber fixiert, dem Hausmüll zugeführt und schließlich verbrannt wird. In dieser Arbeit wird als Alternative die reduktive Dehalogenierung der IRKM mit nullwertigem Eisen (ZVI) geprüft und eine Vorschrift für die Durchführung durch den Patienten abgeleitet. Unter Zuhilfenahme von nanoskaligem ZVI können hohe Stoffumsätze erreicht werden. Allerdings ist aufgrund des dafür notwendigen Aufwands eine eher geringe Kooperationsbereitschaft des Patienten zu befürchten.