SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Industriearmaturen & Dichtungen

     

    Das Fachgebiet Industriearmaturen & Dichtungen beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Industriearmaturen-Anbietern und -Anwendern und informiert über Armaturen und ihre Komponenten im Bereich der Chemie und Verfahrenstechnik, der Kraftwerks- und Wärmetechnik, der allgemeinen Industrie, der Wasserwirtschaft, der Abwassertechnik, der Sterilanwendung sowie der Dichtungstechnik.

     

    Bitte beachten Sie, dass die Zeitschrift Dichtungstechnik seit 2017 nicht mehr erscheint. Die Inhalte finden sich in der Industriearmaturen.

     

     

    Industriearmaturen

    Dimensionierung von Stellantrieben für sicherheitstechnisch wichtige Armaturen

    Autor: Stefan Sauer

    Ausgabe 04 

    2013 

    5 Seiten

    Schlüsselwörter: Zubehör + Dienstleistungen,Antriebe

    Hersteller von Industrie- und Kraftwerksarmaturen mit elektromotorischen Stellantrieben müssen im Zuge ihrer Armaturenauslegung auch die Größe der Stellantriebe definieren. Im konventionellen Anwendungsbereich basiert die Stellantriebsdimensionierung meist auf Erfahrungswerten oder auf den Ergebnissen pauschaler Berechnungsverfahren. Eine genaue Analyse des Funktions- und Belastungsmodells der Armatur im Hinblick auf den konkreten Anwendungsfall erfolgt in der Regel nicht. Für Armaturen, welche im Anforderungsfall sicherheitstechnisch wichtige Aufgaben zum Schutze der Anlage übernehmen sollen, ist der Nachweis ausreichender Stellkraftreserven zwingend erforderlich. Die tatsächliche Stellkraftreserve wird maßgeblich durch die Wahl des Sicherheitsfaktors bei der Antriebsdimensionierung bestimmt. Die Größe des erforderlichen Sicherheitsfaktors hängt in erster Linie von den Streubreiten der funktionsrelevanten Einflüsse ab.