SciFo - ScienceForum

Angebot anfordern

Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


>> zur Angebotsanfrage

Testzugang anfordern

Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

>> zum Testzugang

 Fragen zu SciFo?


>> FAQ


>> Kontaktieren Sie uns

 

 

Gebäudetechnik

 

Das Fachgebiet der Gebäudetechnik befaßt sich schwerpunktmäßig mit der Praxis der Technischen Gebäudeplanung, -ausrüstung und -instandhaltung, insbesondere der Heizungs-, Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik, der Energiesystemtechnik, der Energiepolitik, dem Brandschutz, Facility Management, Netzwerktechnik und Smart Home.

 

 

GI - GebäudeTechnik | InnenraumKlima

Energetische Bewertung des Temperaturänderungsgrades eines Lüftungsgeräts unter Berücksichtigung der Dämmstandards und der inneren thermischen Lasten

Autor: Abdul Azem / Martin Schmidt / Dirk Müller
Ausgabe 03  2015 
9 Seiten
Schlüsselwörter: Energie,Lüftung & Klimatechnik,Wärmebedarf,Wärmetechnik,Klimaanlagen,Klimatechnik,Klimatisierungssysteme,Kühllastberechnung,Lufterwärmer,Luftkühler,Lüftungssysteme,Lüftungstechnik,Raumklima,RLT-Anlagen,Wärmerückgewinnung,Kühlung,Luftkühlanlagen,EnEV,Energieeffizienz

Für eine energieeffiziente Belüftung von Wohn- und Nicht-Wohngebäuden werden zunehmend Lüftungsanlagen mit einer Wärmerückgewinnung eingesetzt. Im Winterfall wird ein Teil der Energie der Abluft über einen Wärmeübertrager an die Zuluft übertragen, so dass keine oder nur eine geringere Nacherwärmung erforderlich ist. Im Sommerfall kann bei sehr hohen Außentemperaturen die Abluft zur Vorkühlung der Zuluft eingesetzt werden. Auf Basis von dynamischen Berechnungen soll die optimale Wärmerückgewinnung für ein Lüftungssystem in Kombination mit zwei Dämmstandards und zwei Ansätzen für die internen Lasten ermittelt werden. Dabei werden eine Bypass-Schaltung und das mögliche Einfrieren des Wärmeübertragers berücksichtigt. Die Ergebnisse der Simulationen zeigen, dass ein Temperaturänderungsgrad für die betrachteten Randbedingungen um 60 % am sinnvollsten ist.