SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Gebäudetechnik

     

    Das Fachgebiet der Gebäudetechnik befaßt sich schwerpunktmäßig mit der Praxis der Technischen Gebäudeplanung, -ausrüstung und -instandhaltung, insbesondere der Heizungs-, Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik, der Energiesystemtechnik, der Energiepolitik, dem Brandschutz, Facility Management, Netzwerktechnik und Smart Home.

     

     

    GI - GebäudeTechnik | InnenraumKlima

    Neue Möglichkeiten durch 3D-Ganzjahresgebäudeenergiesimulation

    Autor: Tunc Askan / Martin Kriegel

    Ausgabe 04 

    2014 

    9 Seiten

    Schlüsselwörter: GI

    Der Gebäudeenergieverbrauch hat weltweit einen hohen Anteil am Primärenergieverbrauch, so dass die Berechnung des Gebäudeenergieverbrauchs eine der wichtigsten Aufgaben von IngenieurInnen darstellt. Anders als in der Designphase eines Gebäudes, werden in der Berechnungsphase des Gebäudeenergieverbrauchs vorwiegend 1D-Methoden angewendet. Gleichzeitig kommt aufgrund der sehr schnellen Entwicklung von Computertechnik die numerische 3D-Strömungssimulation (CFD > Computational Fluid Dynamics) zunehmend bei detaillierten Lösungen von ingenieurwissenschaftlichen Problemen zum Einsatz. Im Hermann-Rietschel-Institut (HRI), Fachgebiet Gebäude-Energie-Systeme der Technischen Universität Berlin, wurde eine neue, auf CFD basierende Berechnungsmethode entwickelt, womit 3D-Ganzjahresgebäudeenergiesimualtionen in der Praxis durchgeführt werden können. Diese neue Methode bietet neben der theoretisch höheren Genauigkeit neue Berechnungs- und Bewertungsmöglichkeiten, z.B. die transiente Bewertung der thermischen Behaglichkeit. Die ersten zwei Fallstudien mit dieser neuen Methode haben gezeigt, dass sie in der Praxis auch für komplexe Geometrien eingesetzt werden kann und die Ergebnisse von denen der 1D-Methoden deutlich abweichen.