SciFo - ScienceForum

Angebot anfordern

Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


>> zur Angebotsanfrage

Testzugang anfordern

Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

>> zum Testzugang

 Fragen zu SciFo?


>> FAQ


>> Kontaktieren Sie uns

 

 

Gebäudetechnik

 

Das Fachgebiet der Gebäudetechnik befaßt sich schwerpunktmäßig mit der Praxis der Technischen Gebäudeplanung, -ausrüstung und -instandhaltung, insbesondere der Heizungs-, Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik, der Energiesystemtechnik, der Energiepolitik, dem Brandschutz, Facility Management, Netzwerktechnik und Smart Home.

 

 

GI - GebäudeTechnik | InnenraumKlima

Neu-Kalibrierung eines Modells des menschlichen Thermoregulationssystems zur Untersuchung des Einflusses der Physiologie auf das thermische Komfortempfinden

Autor: Daniel Wölki/Carolin Schmidt, Christoph van Treeck
Ausgabe 04  2013 
14 Seiten
Schlüsselwörter: Lüftung & Klimatechnik,GI

Zur Gestaltung thermisch ergonomischer Innenräume, die gleichzeitig dem Anspruch energieeffizienter Klimatisierung genügen, werden vermehrt numerische Simulationsverfahren eingesetzt, die den thermischen Komfort eines Menschen in Bezug auf auftretende, klimatische Innenraumbedingungen kosteneffizient abschätzen können. In diesem Zusammenhang existieren zahlreiche mathematische Modellansätze, welche das menschliche Thermoregulationssystem für einen standardisierten Menschen männlichen Geschlechts in unterschiedlichen Detaillierungsgraden nachbilden. Obwohl seit langem bekannt, werden alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede hinsichtlich des Komfortempfindens sowie dessen Abhängigkeit von anatomischen Aspekten in diesen Modellen nur selten direkt berücksichtigt. Der Forschungsansatz adressiert gezielt diese Fragestellung und beinhaltet die Neu-Kalibrierung der physiologischen Seite eines virtuellen Abbilds des menschlichen Thermoregulationssystems, womit die Übertragbarkeit auf andere morphologische Gruppen möglich wird. Das damit zugängliche Grundverständnis bezüglich physiologischer Parameter ermöglicht eine deutliche Verbesserung der Vorhersagegenauigkeit von thermischen Behaglichkeitsmodellen.