SciFo - ScienceForum

Angebot anfordern

Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


>> zur Angebotsanfrage

Testzugang anfordern

Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

>> zum Testzugang

 Fragen zu SciFo?


>> FAQ


>> Kontaktieren Sie uns

 

 

Gebäudetechnik

 

Das Fachgebiet der Gebäudetechnik befaßt sich schwerpunktmäßig mit der Praxis der Technischen Gebäudeplanung, -ausrüstung und -instandhaltung, insbesondere der Heizungs-, Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik, der Energiesystemtechnik, der Energiepolitik, dem Brandschutz, Facility Management, Netzwerktechnik und Smart Home.

 

 

GI - Gebäudetechnik in Wissenschaft & Praxis

Retten Wärmepumpen in Wärmenetzen die Wärmewende?

Autor: Achim Dittmann / Bert Oschatz / Andreas Wirths / Marko Voss
Ausgabe 03  2017 
10 Seiten

Im Zuge der stärkeren Fokussierung der Energiewende auf den Wärmebereich werden Heizwärmepumpen zweifellos an Bedeutung gewinnen. Der aktuell geplante massive Zubau von Wärmepumpen müsste dabei nicht nur in den Heizzentralen der Gebäude, sondern auch in Wärmenetzen stattfinden. Die folgenden Ausführungen diskutieren daher die Frage, ob durch einen kurzfristigen massiven Ausbau elektrischer Wärmepumpen in Wärmenetzen ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Anhand nachvollziehbarer Abschätzungen wird belegt, dass elektrisch betriebene Wärmepumpen in Fern- und Nahwärmeversorgungsgebieten mit KWK-Anlagen zumindest mittelfristig keine Vorteile bezüglich der CO2-Emissionen aufweisen. Die langfristige Sinnhaftigkeit einer derartigen Versorgungslösung nach 2040 kann gegenwärtig nicht mit hinreichender Sicherheit bewertet werden. Insofern ist aus derzeitiger Sicht den elektrisch betriebenen Wärmepumpen ein bescheidenerer Beitrag beizumessen, als dies beispielsweise die Agora zur Forderung erhebt. Nischenlösungen mit Großwärmepumpen sind aber auch im Bereich der Fernwärmeversorgung denkbar, wenn die Wärmepumpen beispielsweise eine „Doppelfunktion“ zum Heizen und Kühlen erfüllen und ökonomische Vorteile, z. B. durch die Nutzung von KWK-Eigenstrom, aufweisen.