SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Gas & Energie

     

    Das Fachgebiet Gas & Energie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gewinnung, Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Erdgas, Biogas und Gas allgemein in der industriellen und  kommunalen Gaswirtschaft. Das Themenspektrum umfasst die Gasversorgung, den -transport, die -speicherung und den -handel, die Gasgewinnung, den Gasmarkt und Regulierungen, den Rohrleitungsbau, -instandhaltung und -prävention, die Gasgerätetechnik, MSR - Messen-Steuern-Regeln, Smart Metering, Smart Grid, Smart Energy, Power to Gas, die Gasbeschaffenheit, die Biogaserzeugung, -aufbereitung und -einspeisung sowie neue Technologien.

     

    gwf - Gas+Energie

    Der Erdgas-Speicherbedarf – Berechnungsmodell und Anwendungsbeispiele: Deutschland und Westeuropa – Teil 1

    Autor: Hans-Georg Fasold

    Ausgabe 08 

    2015 

    10 Seiten

    Schlüsselwörter: Gas & Energie,Forschung & Entwicklung,Netze & Speicher

    Es wird ein vereinfachtes Rechenmodell beschrieben, welches die Gasabsatzstruktur beliebiger Erdgas-Versorgungsräume darstellt und – darauf aufsetzend – die Ermittlung des Gasspeicherbedarfs ermöglicht. Als Eingabeparameter werden benötigt: Höhe und Struktur des Erdgasabsatzes, Höhe und Struktur des Erdgasbezuges sowie die Angabe des Temperaturverlaufs über die Monate des Jahres. Die Methodik wird beispielhaft für den „Versorgungsraum Deutschland 2013“ erläutert und dargestellt. Im Ergebnis zeigt sich, dass selbst unter Planungsprämissen (d. h. Base-Load-Bezugsstruktur; Temperaturverlauf wie in einem sehr kalten Jahr) die heute vorhandenen Arbeitsgaskapazitäten mehr als ausreichen; verfügbare Überschüsse können zur Absicherung gegenüber Lieferausfällen genutzt werden. Nach vorliegenden Gasabsatzprognosen wird der Erdgasbedarf in Deutschland mittel- und langfristig rückläufig sein; parallel hierzu ist ein Rückgang des Erdgas-Speicherbedarfs zu erwarten. Hierbei frei werdende Speicherkapazitäten sollten mittelfristig genutzt werden, um Versorgungsrisiken abzudecken, welche dadurch größer werden, dass die westeuropäische Erdgasproduktion absehbar ausläuft und zunehmend nichteuropäische Erdgasquellen genutzt werden müssen. Langfristig bietet es sich an, mit steigendem Anteil Erneuerbarer Energien Erdgasspeicher langfristig auf Wasserstoff umzustellen, um hierdurch den Bedarf an großen Energiespeichern decken zu können. In Westeuropa ist die Ausstattung der Gasversorgungen mit Speicherkapazitäten insgesamt ausreichend; regional besteht allerdings teilweise eine erhebliche Unterdeckung an Speicherkapazitäten (Großbritannien, Irland, Finnland u. a). Durch Zusammenschluss benachbarter Länder zu „Speicherverbünden“ können länderübergreifend versorgungssichere Lösungen gefunden werden.

    gwf - Gas+Energie

    Der Erdgas-Speicherbedarf – Berechnungsmodell und Anwendungsbeispiele: Deutschland und Westeuropa – Teil 1

    Autor: Hans-Georg Fasold

    Ausgabe 08 

    2015 

    10 Seiten

    Schlüsselwörter: Gas & Energie,Forschung & Entwicklung,Netze & Speicher

    Es wird ein vereinfachtes Rechenmodell beschrieben, welches die Gasabsatzstruktur beliebiger Erdgas-Versorgungsräume darstellt und – darauf aufsetzend – die Ermittlung des Gasspeicherbedarfs ermöglicht. Als Eingabeparameter werden benötigt: Höhe und Struktur des Erdgasabsatzes, Höhe und Struktur des Erdgasbezuges sowie die Angabe des Temperaturverlaufs über die Monate des Jahres. Die Methodik wird beispielhaft für den „Versorgungsraum Deutschland 2013“ erläutert und dargestellt. Im Ergebnis zeigt sich, dass selbst unter Planungsprämissen (d. h. Base-Load-Bezugsstruktur; Temperaturverlauf wie in einem sehr kalten Jahr) die heute vorhandenen Arbeitsgaskapazitäten mehr als ausreichen; verfügbare Überschüsse können zur Absicherung gegenüber Lieferausfällen genutzt werden. Nach vorliegenden Gasabsatzprognosen wird der Erdgasbedarf in Deutschland mittel- und langfristig rückläufig sein; parallel hierzu ist ein Rückgang des Erdgas-Speicherbedarfs zu erwarten. Hierbei frei werdende Speicherkapazitäten sollten mittelfristig genutzt werden, um Versorgungsrisiken abzudecken, welche dadurch größer werden, dass die westeuropäische Erdgasproduktion absehbar ausläuft und zunehmend nichteuropäische Erdgasquellen genutzt werden müssen. Langfristig bietet es sich an, mit steigendem Anteil Erneuerbarer Energien Erdgasspeicher langfristig auf Wasserstoff umzustellen, um hierdurch den Bedarf an großen Energiespeichern decken zu können. In Westeuropa ist die Ausstattung der Gasversorgungen mit Speicherkapazitäten insgesamt ausreichend; regional besteht allerdings teilweise eine erhebliche Unterdeckung an Speicherkapazitäten (Großbritannien, Irland, Finnland u. a). Durch Zusammenschluss benachbarter Länder zu „Speicherverbünden“ können länderübergreifend versorgungssichere Lösungen gefunden werden.