SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Gas & Energie

     

    Das Fachgebiet Gas & Energie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gewinnung, Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Erdgas, Biogas und Gas allgemein in der industriellen und  kommunalen Gaswirtschaft. Das Themenspektrum umfasst die Gasversorgung, den -transport, die -speicherung und den -handel, die Gasgewinnung, den Gasmarkt und Regulierungen, den Rohrleitungsbau, -instandhaltung und -prävention, die Gasgerätetechnik, MSR - Messen-Steuern-Regeln, Smart Metering, Smart Grid, Smart Energy, Power to Gas, die Gasbeschaffenheit, die Biogaserzeugung, -aufbereitung und -einspeisung sowie neue Technologien.

     

    gwf - Gas+Energie

    Vergleich der biologischen und katalytischen Methanisierung für den Einsatz bei PtG-Konzepten

    Autor: Katharina Bär / Friedemann Mörs / Manuel Götz / Frank Graf

    Ausgabe 07 

    2015 

    8 Seiten

    Schlüsselwörter: Gas & Energie,Forschung & Entwicklung,Gasanwendung & Gas-Plus-Technologien

    Um die Ziele der Bundesregierung zur Erhöhung der Anteile erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch zu erreichen, werden Speichertechnologien immer wichtiger. Eine Möglichkeit bietet die Speicherung in Form chemischer Energieträger und die Nutzung der bereits vorhandenen Erdgasinfrastruktur. Die Reaktion der Methanisierung beschreibt die Umwandlung von H2 und CO2 zu CH4 und H2O. Die katalytische, meist nickelbasierte Umwandlung läuft bei Temperaturen zwischen 300–550 °C und Drücken größer als 10 bar ab. Kommerziell finden hauptsächlich Festbettreaktoren ihren Einsatz, allerdings bieten Reaktorkonzepte wie beispielsweise Waben-, Wirbelschicht- oder Dreiphasenreaktoren hinsichtlich Temperaturkontrolle noch Potential. Bei der biologischen Methanisierung nehmen Mikroorganismen die Rolle des Katalysators ein und setzen die Eduktgase H2 und CO2 zu Methan und Wasser um. Der Prozess läuft bei Temperaturen von 30–70 °C ab. Eine Herausforderung besteht darin, die Eduktgase in die Flüssigkeit zu transportieren. Kohlenstoffdioxid stellt dabei ein weitaus geringeres Problem, verglichen mit H2 dar. Die biologische Methanisierung kann zusätzlich zu den parallel ablaufenden Fermentationsprozessen die Methanausbeute bestehender Biogasanlagen erhöhen oder im separaten Reaktor ablaufen. Im separaten Reaktor können die Milieubedingungen perfekt auf die methanisierenden Mikroorganismen eingestellt und geeignete Konzepte zur Einbringung des Wasserstoffs implementiert werden. Die Vor- und Nachteile der katalytischen als auch der biologischen Methanisierung werden im Folgenden aufgeführt und mögliche Reaktorkonzepte und Prozessketten diskutiert.

    gwf - Gas+Energie

    Vergleich der biologischen und katalytischen Methanisierung für den Einsatz bei PtG-Konzepten

    Autor: Katharina Bär / Friedemann Mörs / Manuel Götz / Frank Graf

    Ausgabe 07 

    2015 

    8 Seiten

    Schlüsselwörter: Gas & Energie,Forschung & Entwicklung,Gasanwendung & Gas-Plus-Technologien

    Um die Ziele der Bundesregierung zur Erhöhung der Anteile erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch zu erreichen, werden Speichertechnologien immer wichtiger. Eine Möglichkeit bietet die Speicherung in Form chemischer Energieträger und die Nutzung der bereits vorhandenen Erdgasinfrastruktur. Die Reaktion der Methanisierung beschreibt die Umwandlung von H2 und CO2 zu CH4 und H2O. Die katalytische, meist nickelbasierte Umwandlung läuft bei Temperaturen zwischen 300–550 °C und Drücken größer als 10 bar ab. Kommerziell finden hauptsächlich Festbettreaktoren ihren Einsatz, allerdings bieten Reaktorkonzepte wie beispielsweise Waben-, Wirbelschicht- oder Dreiphasenreaktoren hinsichtlich Temperaturkontrolle noch Potential. Bei der biologischen Methanisierung nehmen Mikroorganismen die Rolle des Katalysators ein und setzen die Eduktgase H2 und CO2 zu Methan und Wasser um. Der Prozess läuft bei Temperaturen von 30–70 °C ab. Eine Herausforderung besteht darin, die Eduktgase in die Flüssigkeit zu transportieren. Kohlenstoffdioxid stellt dabei ein weitaus geringeres Problem, verglichen mit H2 dar. Die biologische Methanisierung kann zusätzlich zu den parallel ablaufenden Fermentationsprozessen die Methanausbeute bestehender Biogasanlagen erhöhen oder im separaten Reaktor ablaufen. Im separaten Reaktor können die Milieubedingungen perfekt auf die methanisierenden Mikroorganismen eingestellt und geeignete Konzepte zur Einbringung des Wasserstoffs implementiert werden. Die Vor- und Nachteile der katalytischen als auch der biologischen Methanisierung werden im Folgenden aufgeführt und mögliche Reaktorkonzepte und Prozessketten diskutiert.