SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Gas & Energie

     

    Das Fachgebiet Gas & Energie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gewinnung, Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Erdgas, Biogas und Gas allgemein in der industriellen und  kommunalen Gaswirtschaft. Das Themenspektrum umfasst die Gasversorgung, den -transport, die -speicherung und den -handel, die Gasgewinnung, den Gasmarkt und Regulierungen, den Rohrleitungsbau, -instandhaltung und -prävention, die Gasgerätetechnik, MSR - Messen-Steuern-Regeln, Smart Metering, Smart Grid, Smart Energy, Power to Gas, die Gasbeschaffenheit, die Biogaserzeugung, -aufbereitung und -einspeisung sowie neue Technologien.

     

    gwf - Gas+Energie

    Hinweise zur Gefährdung von Rohrleitungsstahl durch Wasserstoffversprödung bei kathodischem Überschutz

    Autor: Hanns-Georg Schöneich

    Ausgabe 12 

    2014 

    10 Seiten

    Das Risiko für Wasserstoffversprödung von Rohrleitungsstählen bei kathodischem Überschutz wurde in der Literatur häufig beschrieben. In ISO 15589-1 findet dieses Risiko Beachtung in der Forderung, dass für Rohrleitungsstähle mit einer Mindeststreckgrenze über 550 MPa (N/mm2) das Grenzpotential (an der Phasengrenze Stahl/Erdboden) für den kathodischen Korrosionsschutz untersucht werden soll. Weiterhin existieren in der Literatur Hinweise, dass das Zusammenwirken einer mechanisch beschädigten Stahloberfläche mit kathodischem Überschutz zu einem Schaden durch Wasserstoffversprödung führen kann. Auf der anderen Seite empfiehlt jedoch EN 15280 im Falle einer Wechselstrom-Korrosionsgefährdung, das Einschaltpotential soweit abzusenken, dass ein Verhältnis der Wechsel- und Gleichstromdichten Jac/Jdc < 5 (das z. B. an Probeblechen gemessen werden kann) erreicht wird. Bei Anwendung dieses Kriteriums wurde gefunden, dass schon bei geringen Wechselspannungen Uac ≈ 5 V kathodische Stromdichten von einigen 10 A/m2 erforderlich sein können, um die Korrosionsgeschwindigkeit zu vermindern. Bei diesen Stromdichten wird die Bildung von Wasserstoff auf der Stahloberfläche begünstigt. In diesem Beitrag wird die übliche Vorgehensweise beim kathodischen Korrosionsschutz von erdverlegten Rohrleitungen betrachtet und der Fall einer mechanisch beschädigten Rohrleitung vorgestellt. Die Ergebnisse von verschiedenen Untersuchungen, die bei unterschiedlichen Forschungsstellen durchgeführt wurden, werden zusammengefasst. Die untersuchten Parameter umfassen neben verschiedenen Rohrleitungsstählen unterschiedliche Elektrolytlösungen, nicht- und unterschiedlich aufgehärtetes Probenmaterial sowie einen breiten Bereich kathodischer Stromdichten.

    gwf - Gas+Energie

    Hinweise zur Gefährdung von Rohrleitungsstahl durch Wasserstoffversprödung bei kathodischem Überschutz

    Autor: Hanns-Georg Schöneich

    Ausgabe 12 

    2014 

    10 Seiten

    Das Risiko für Wasserstoffversprödung von Rohrleitungsstählen bei kathodischem Überschutz wurde in der Literatur häufig beschrieben. In ISO 15589-1 findet dieses Risiko Beachtung in der Forderung, dass für Rohrleitungsstähle mit einer Mindeststreckgrenze über 550 MPa (N/mm2) das Grenzpotential (an der Phasengrenze Stahl/Erdboden) für den kathodischen Korrosionsschutz untersucht werden soll. Weiterhin existieren in der Literatur Hinweise, dass das Zusammenwirken einer mechanisch beschädigten Stahloberfläche mit kathodischem Überschutz zu einem Schaden durch Wasserstoffversprödung führen kann. Auf der anderen Seite empfiehlt jedoch EN 15280 im Falle einer Wechselstrom-Korrosionsgefährdung, das Einschaltpotential soweit abzusenken, dass ein Verhältnis der Wechsel- und Gleichstromdichten Jac/Jdc < 5 (das z. B. an Probeblechen gemessen werden kann) erreicht wird. Bei Anwendung dieses Kriteriums wurde gefunden, dass schon bei geringen Wechselspannungen Uac ≈ 5 V kathodische Stromdichten von einigen 10 A/m2 erforderlich sein können, um die Korrosionsgeschwindigkeit zu vermindern. Bei diesen Stromdichten wird die Bildung von Wasserstoff auf der Stahloberfläche begünstigt. In diesem Beitrag wird die übliche Vorgehensweise beim kathodischen Korrosionsschutz von erdverlegten Rohrleitungen betrachtet und der Fall einer mechanisch beschädigten Rohrleitung vorgestellt. Die Ergebnisse von verschiedenen Untersuchungen, die bei unterschiedlichen Forschungsstellen durchgeführt wurden, werden zusammengefasst. Die untersuchten Parameter umfassen neben verschiedenen Rohrleitungsstählen unterschiedliche Elektrolytlösungen, nicht- und unterschiedlich aufgehärtetes Probenmaterial sowie einen breiten Bereich kathodischer Stromdichten.