SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Gas & Energie

     

    Das Fachgebiet Gas & Energie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gewinnung, Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Erdgas, Biogas und Gas allgemein in der industriellen und  kommunalen Gaswirtschaft. Das Themenspektrum umfasst die Gasversorgung, den -transport, die -speicherung und den -handel, die Gasgewinnung, den Gasmarkt und Regulierungen, den Rohrleitungsbau, -instandhaltung und -prävention, die Gasgerätetechnik, MSR - Messen-Steuern-Regeln, Smart Metering, Smart Grid, Smart Energy, Power to Gas, die Gasbeschaffenheit, die Biogaserzeugung, -aufbereitung und -einspeisung sowie neue Technologien.

     

    gwf - Gas+Energie

    Das Projekt H2home

    Stationäre Strom- und Wärmeversorgung mit wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellen-BHKW

    Autor: Matthias Block, Steffen Giesel, Andreas Herrmann und Norman Klüber

    2019 

    8 Seiten

    Schlüsselwörter: Reports,Gas & Energie

    Das Ziel von „H2home“ war die Entwicklung eines integrativen Systems mit 5 kW elektrischer Leistung zur hocheffizienten Nutzung von elektrischer Energie, Wärme- und Kälteenergie, bereitgestellt auf Basis von 100 % grünem Wasserstoff. Dieses System ist charakterisiert durch:, ein H2-BHKW auf Basis von Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzellen (NT-PEM-BZ),, ein H2-basiertes Wärmeerzeugermodul inkl. Brennwertnutzung,, eine leistungselektronische Verbundlösung zur parallelen Nutzung der elektrischen Energie auf AC und DC Level, Durch den systemischen Projektansatz wurde die bestmögliche Gebäudeintegration zur Erzielung einer maximalen Effizienz bei der Nutzung der bereitgestellten elektrischen (AC und DC) und thermischen Energie angestrebt. Anwendungsobjekte vor allem im Gewerbe, Handel-, Dienstleistungsbereich wurden intensiv auf Ihren Energiebedarf analysiert und es wurde der Nachweis des wirtschaftlichen Einsatzes dieser Technologie anhand eines Referenzgebäudes erbracht., Weiterhin wurde das Ziel eines elektrischen System-Wirkungsgrades (netto) von 50 % erreicht. Auch über den gesamten Arbeitsbereich ist der System-Wirkungsgrad recht homogen und unterliegt keinen großen Schwankungen. Im dynamischen Betrieb konnten hinreichend hohe Laständerungsgeschwindigkeiten erreicht werden, die für die Gebäudeenergieversorgung mehr als ausreichend sind. Das Systemkonzept und dessen Umsetzung erfüllt die gesetzlichen Anforderungen und ist für eine spätere Produktion auf Grund seines modularen Konzeptes gut geeignet. In Kooperation mit dem Projekt „H2-Netz“ wurden spezifische Schnittstellenprobleme der Wasserstoffnutzung in Gebäuden projektübergreifend gelöst. Zu den Schnittstellenproblemen zählen vor allem Fragen zum H2-Gasanschluss (Druckniveau, Qualität, Sicherheit) und die Odorierung von Wasserstoff bzw. die Auswirkungen des odorierten Wasserstoffs auf die PEM-BZ.,

    gwf - Gas+Energie

    Das Projekt H2home

    Stationäre Strom- und Wärmeversorgung mit wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellen-BHKW

    Autor: Matthias Block, Steffen Giesel, Andreas Herrmann und Norman Klüber

    2019 

    8 Seiten

    Schlüsselwörter: Reports,Gas & Energie

    Das Ziel von „H2home“ war die Entwicklung eines integrativen Systems mit 5 kW elektrischer Leistung zur hocheffizienten Nutzung von elektrischer Energie, Wärme- und Kälteenergie, bereitgestellt auf Basis von 100 % grünem Wasserstoff. Dieses System ist charakterisiert durch:, ein H2-BHKW auf Basis von Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzellen (NT-PEM-BZ),, ein H2-basiertes Wärmeerzeugermodul inkl. Brennwertnutzung,, eine leistungselektronische Verbundlösung zur parallelen Nutzung der elektrischen Energie auf AC und DC Level, Durch den systemischen Projektansatz wurde die bestmögliche Gebäudeintegration zur Erzielung einer maximalen Effizienz bei der Nutzung der bereitgestellten elektrischen (AC und DC) und thermischen Energie angestrebt. Anwendungsobjekte vor allem im Gewerbe, Handel-, Dienstleistungsbereich wurden intensiv auf Ihren Energiebedarf analysiert und es wurde der Nachweis des wirtschaftlichen Einsatzes dieser Technologie anhand eines Referenzgebäudes erbracht., Weiterhin wurde das Ziel eines elektrischen System-Wirkungsgrades (netto) von 50 % erreicht. Auch über den gesamten Arbeitsbereich ist der System-Wirkungsgrad recht homogen und unterliegt keinen großen Schwankungen. Im dynamischen Betrieb konnten hinreichend hohe Laständerungsgeschwindigkeiten erreicht werden, die für die Gebäudeenergieversorgung mehr als ausreichend sind. Das Systemkonzept und dessen Umsetzung erfüllt die gesetzlichen Anforderungen und ist für eine spätere Produktion auf Grund seines modularen Konzeptes gut geeignet. In Kooperation mit dem Projekt „H2-Netz“ wurden spezifische Schnittstellenprobleme der Wasserstoffnutzung in Gebäuden projektübergreifend gelöst. Zu den Schnittstellenproblemen zählen vor allem Fragen zum H2-Gasanschluss (Druckniveau, Qualität, Sicherheit) und die Odorierung von Wasserstoff bzw. die Auswirkungen des odorierten Wasserstoffs auf die PEM-BZ.,