SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Gas & Energie

     

    Das Fachgebiet Gas & Energie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gewinnung, Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Erdgas, Biogas und Gas allgemein in der industriellen und  kommunalen Gaswirtschaft. Das Themenspektrum umfasst die Gasversorgung, den -transport, die -speicherung und den -handel, die Gasgewinnung, den Gasmarkt und Regulierungen, den Rohrleitungsbau, -instandhaltung und -prävention, die Gasgerätetechnik, MSR - Messen-Steuern-Regeln, Smart Metering, Smart Grid, Smart Energy, Power to Gas, die Gasbeschaffenheit, die Biogaserzeugung, -aufbereitung und -einspeisung sowie neue Technologien.

     

    gwf - Gas+Energie

    Die Sektorenkopplung reißt die Mauern ein: Digitalisierung kommt in allen Sparten

    Autor: Andreas Nolde, Wolfgang Zander und Stefan Brühl
    2019 
    8 Seiten

    Die Dekarbonisierung des Energiesystems führt zu einem tiefgreifenden Wandel in allen Sparten und Wertschöpfungsstufen. Flexible Stromanwendungen aus der Sektorenkopplung wie Elektromobilität und Wärmepumpen verursachen zunehmend Netzengpässe im Stromverteilnetz und verstärken den durch Wärmedämmung verursachten Rückgang des Absatzpotenzials für die Gas- und Fernwärmeversorgung., Flexible Stromkunden und ein intensiverer Einsatz Erneuerbarer Energien im Wärmesektor bieten aber auch neue Chancen für Energieversorger. Rund um die wachsende Gruppe flexibler Kunden werden sich neue digitale Geschäftsmodelle entwickeln, die auch bei den Vertrieben und Energiedienstleistern tiefgehendes TK- und Automatisierungs-Know-how zum kritischen Erfolgsfaktor werden lassen. Durch Digitalisierung des Netzbetriebes gekoppelt mit einem netzorientierten Flexibilitätsmanagement können die Netzengpässe entschärft und der Stromnetzausbau auf ein volkswirtschaftlich effizientes und operativ leistbares Maß begrenzt werden., Energieversorger müssen in Zukunft immer stärker eine spartenübergreifende Sicht auf den Markt, die Versorgungsaufgabe und die hierfür erforderliche Energie- und TK-Infrastruktur einnehmen. Damit Digitalisierung und Sektorenkopplung ausreichend zum Gelingen der Energiewende beitragen können, muss das bisherige Prinzip der Kupferplatte verlassen und der Ordnungsrahmen entsprechend angepasst werden.,

    gwf - Gas+Energie

    Die Sektorenkopplung reißt die Mauern ein: Digitalisierung kommt in allen Sparten

    Autor: Andreas Nolde, Wolfgang Zander und Stefan Brühl
    2019 
    8 Seiten

    Die Dekarbonisierung des Energiesystems führt zu einem tiefgreifenden Wandel in allen Sparten und Wertschöpfungsstufen. Flexible Stromanwendungen aus der Sektorenkopplung wie Elektromobilität und Wärmepumpen verursachen zunehmend Netzengpässe im Stromverteilnetz und verstärken den durch Wärmedämmung verursachten Rückgang des Absatzpotenzials für die Gas- und Fernwärmeversorgung., Flexible Stromkunden und ein intensiverer Einsatz Erneuerbarer Energien im Wärmesektor bieten aber auch neue Chancen für Energieversorger. Rund um die wachsende Gruppe flexibler Kunden werden sich neue digitale Geschäftsmodelle entwickeln, die auch bei den Vertrieben und Energiedienstleistern tiefgehendes TK- und Automatisierungs-Know-how zum kritischen Erfolgsfaktor werden lassen. Durch Digitalisierung des Netzbetriebes gekoppelt mit einem netzorientierten Flexibilitätsmanagement können die Netzengpässe entschärft und der Stromnetzausbau auf ein volkswirtschaftlich effizientes und operativ leistbares Maß begrenzt werden., Energieversorger müssen in Zukunft immer stärker eine spartenübergreifende Sicht auf den Markt, die Versorgungsaufgabe und die hierfür erforderliche Energie- und TK-Infrastruktur einnehmen. Damit Digitalisierung und Sektorenkopplung ausreichend zum Gelingen der Energiewende beitragen können, muss das bisherige Prinzip der Kupferplatte verlassen und der Ordnungsrahmen entsprechend angepasst werden.,