SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Gas & Energie

     

    Das Fachgebiet Gas & Energie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gewinnung, Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Erdgas, Biogas und Gas allgemein in der industriellen und  kommunalen Gaswirtschaft. Das Themenspektrum umfasst die Gasversorgung, den -transport, die -speicherung und den -handel, die Gasgewinnung, den Gasmarkt und Regulierungen, den Rohrleitungsbau, -instandhaltung und -prävention, die Gasgerätetechnik, MSR - Messen-Steuern-Regeln, Smart Metering, Smart Grid, Smart Energy, Power to Gas, die Gasbeschaffenheit, die Biogaserzeugung, -aufbereitung und -einspeisung sowie neue Technologien.

     

    gwf - Gas+Energie

    Messabweichung und -unsicherheit beim Letztverbraucher infolge der Netzeinspeisung von Wasserstoff

    Autor: Klaus Steiner
    2018 
    8 Seiten
    Schlüsselwörter: Reports,Gas & Energie

    Bei Letztverbrauchern werden Abrechnungswerte mit Messsystemen bestimmt, die aus geeichten Regelgeräten zur Effektivdruckdarbietung und Gaszählern zur Mengenmessung bestehen. Beide Geräte tragen zu den Messabweichungen und Messunsicherheiten beim Letztverbraucher bei. Aktuell erlaubt das DVGW-Regelwerk fast 10 % Wasserstoffanteile im Erdgas. Wasserstoffbeimischungen vergrößern Messabweichungen und Messunsicherheiten. Abrechnungswerte werden ungenauer und weniger präzise. Messabweichungen steigen mit dem Anteil regenerativer Gase an. Die fluktuierende Einspeisung regenerativer Gase und die lastabhängige Verteilung der Brenngasgemische lassen die Gaszusammensetzung beim Letztverbraucher schwanken und infolgedessen Messunsicherheiten ansteigen. Dichteabhängige Gerätekennwerte werden genutzt, um den Anstieg der Messabweichungen und Messunsicherheiten beim Letztverbraucher infolge der Einspeisung regenerativer Gase ins Erdgas zu berechnen. Messabweichungen werden über zulässige Fehlergrenzen beschrieben. Messunsicherheitsberechnungen folgen den Methoden der ISO 5168. Bei der thermischen Gasabrechnung können 10 % Wasserstoffanteile im Erdgas zu Messabweichungen bis zu 7 % bezogen auf 1 m³ Gas beim Letztverbraucher führen. Die Messunsicherheiten der Abrechnungswerte schwanken dabei zwischen 1,1 und 1,3 % (k = 2) je nachdem, ob die Abrechnungsbrennwerte auf Basis von Messdaten mit Prozessgaschromatografen bestimmt oder über die lastabhängigen Gasflüsse berechnet werden.

    gwf - Gas+Energie

    Messabweichung und -unsicherheit beim Letztverbraucher infolge der Netzeinspeisung von Wasserstoff

    Autor: Klaus Steiner
    2018 
    8 Seiten
    Schlüsselwörter: Reports,Gas & Energie

    Bei Letztverbrauchern werden Abrechnungswerte mit Messsystemen bestimmt, die aus geeichten Regelgeräten zur Effektivdruckdarbietung und Gaszählern zur Mengenmessung bestehen. Beide Geräte tragen zu den Messabweichungen und Messunsicherheiten beim Letztverbraucher bei. Aktuell erlaubt das DVGW-Regelwerk fast 10 % Wasserstoffanteile im Erdgas. Wasserstoffbeimischungen vergrößern Messabweichungen und Messunsicherheiten. Abrechnungswerte werden ungenauer und weniger präzise. Messabweichungen steigen mit dem Anteil regenerativer Gase an. Die fluktuierende Einspeisung regenerativer Gase und die lastabhängige Verteilung der Brenngasgemische lassen die Gaszusammensetzung beim Letztverbraucher schwanken und infolgedessen Messunsicherheiten ansteigen. Dichteabhängige Gerätekennwerte werden genutzt, um den Anstieg der Messabweichungen und Messunsicherheiten beim Letztverbraucher infolge der Einspeisung regenerativer Gase ins Erdgas zu berechnen. Messabweichungen werden über zulässige Fehlergrenzen beschrieben. Messunsicherheitsberechnungen folgen den Methoden der ISO 5168. Bei der thermischen Gasabrechnung können 10 % Wasserstoffanteile im Erdgas zu Messabweichungen bis zu 7 % bezogen auf 1 m³ Gas beim Letztverbraucher führen. Die Messunsicherheiten der Abrechnungswerte schwanken dabei zwischen 1,1 und 1,3 % (k = 2) je nachdem, ob die Abrechnungsbrennwerte auf Basis von Messdaten mit Prozessgaschromatografen bestimmt oder über die lastabhängigen Gasflüsse berechnet werden.