SciFo - ScienceForum

Angebot anfordern

Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


>> zur Angebotsanfrage

Testzugang anfordern

Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

>> zum Testzugang

 Fragen zu SciFo?


>> FAQ


>> Kontaktieren Sie uns

 

 

Gas & Energie

 

Das Fachgebiet Gas & Energie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gewinnung, Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Erdgas, Biogas und Gas allgemein in der industriellen und  kommunalen Gaswirtschaft. Das Themenspektrum umfasst die Gasversorgung, den -transport, die -speicherung und den -handel, die Gasgewinnung, den Gasmarkt und Regulierungen, den Rohrleitungsbau, -instandhaltung und -prävention, die Gasgerätetechnik, MSR - Messen-Steuern-Regeln, Smart Metering, Smart Grid, Smart Energy, Power to Gas, die Gasbeschaffenheit, die Biogaserzeugung, -aufbereitung und -einspeisung sowie neue Technologien.

 

gwf - Gas+Energie

Messunsicherheiten in Gasmessanlagen

Autor: Klaus Steiner
Ausgabe 07-08  2017 
8 Seiten

Messunsicherheiten kennzeichnen Streuungen von Messwerten, die den Messgrößen zugeordnet sind. Sie begrenzen Wertebereiche, innerhalb dessen der Erwartungswert oder beste Schätzwert der Messgröße mit einer anzugebenden Wahrscheinlichkeit liegt. In diesem Artikel wird die Messunsicherheit von Messgrößen einer Gasmessanlage nach ISO 5168 bzw. dem „Leitfaden zur Angabe der Unsicherheit beim Messen (GUM)“ berechnet. Analysiert wird eine redundante Dauerreihenschaltung für Hochdruckmessungen nach dem DVGW Arbeitsblatt G 492 mit zwei Ultraschallgaszählern in Reihe in beiden Messstrecken. Es wird gezeigt, dass die relativen Messunsicherheiten für die Energiemessung in solchen Gasmessanlagen die Anforderungen der Genauigkeitsklasse A nach EN 1776 erfüllen. Des Weiteren zeigen die Berechnungen, dass die relativen Messunsicherheiten kleiner als ein Drittel der unter Betriebsbedingungen einzuhaltenden Fehlergrenzen der Messgeräterichtlinie (MID) und der OIML R 140 sind. Die Berechnungsmethode und Störgrößen werden ausführlich diskutiert.

gwf - Gas+Energie

Messunsicherheiten in Gasmessanlagen

Autor: Klaus Steiner
Ausgabe 07-08  2017 
8 Seiten

Messunsicherheiten kennzeichnen Streuungen von Messwerten, die den Messgrößen zugeordnet sind. Sie begrenzen Wertebereiche, innerhalb dessen der Erwartungswert oder beste Schätzwert der Messgröße mit einer anzugebenden Wahrscheinlichkeit liegt. In diesem Artikel wird die Messunsicherheit von Messgrößen einer Gasmessanlage nach ISO 5168 bzw. dem „Leitfaden zur Angabe der Unsicherheit beim Messen (GUM)“ berechnet. Analysiert wird eine redundante Dauerreihenschaltung für Hochdruckmessungen nach dem DVGW Arbeitsblatt G 492 mit zwei Ultraschallgaszählern in Reihe in beiden Messstrecken. Es wird gezeigt, dass die relativen Messunsicherheiten für die Energiemessung in solchen Gasmessanlagen die Anforderungen der Genauigkeitsklasse A nach EN 1776 erfüllen. Des Weiteren zeigen die Berechnungen, dass die relativen Messunsicherheiten kleiner als ein Drittel der unter Betriebsbedingungen einzuhaltenden Fehlergrenzen der Messgeräterichtlinie (MID) und der OIML R 140 sind. Die Berechnungsmethode und Störgrößen werden ausführlich diskutiert.