SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Thermoprozesstechnik

     

    Das Fachgebiet der Thermoprozesstechnik beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Anwender- und Forschungsberichten zur industriellen Wärmebehandlung von Stoffen, dem Erwärmen, Glühen, Härten, Schmelzen und Gießen sowie dem Bau und der Ausrüstung von gasbeheizten Industrieöfen und industriellen Elektrowärmeanlagen.

     

    ewi - elektrowärme international

    Induktive Härteprozesse für Automobilkomponenten

    Autor: Alexander Ulferts / Frank Andrä

    Ausgabe 03 

    2015 

    4 Seiten

    Schlüsselwörter: Elektrothermische Verfahren,Wärmebehandlung

    Das induktive Härten wird heutzutage in einer großen Bandbreite an Anwendungen der Wärmebehandlung eingesetzt. Dazu zählen Verfahren wie das Glühen, Normalisieren, Härten, Anlassen und Spannungsarmglühen. Zu den populärsten Anwendungen der induktiven Wärmebehandlung zählt das Härten von Stahl, Gusseisen- und Sinterwerkstoffen. Das induktive Härten stellt eine komplexe Kombination aus Elektromagnetik, Wärmeübertragung und metallurgischen Phänomenen dar [1]. Dabei weist ein induktiver Prozess gegenüber anderen Wärmebehandlungsprozessen einige Vorteile auf. Zum einen besteht keine Notwendigkeit, einen großen Ofen aufzuheizen; eine Verschwendung von Wärmeenergie wird an dieser Stelle vermieden. Zudem existieren keine verlustbehafteten Leerlaufzeiten. Die Wärme wird gezielt in Bereiche des Werkstücks eingebracht, die für den Härteprozess notwendig sind; alle übrigen Bereiche werden im Wesentlichen nicht beeinflusst. Das Prozessequipment ist relativ einfach zu bedienen und die Stellfläche einer induktiven Wärmebehandlungsanlage gestaltet sich verglichen mit herkömmlichen Systemen äußerst kompakt. Im Gegensatz zur stapelweisen Verarbeitung in Ofenprozessen wie dem Einsatzhärten ist beim induktiven Härten die Möglichkeit einer individuellen Teileverfolgbarkeit im Fertigungsprozess gegeben. Achsen, Verzahnungen und speziell Komponenten des Antriebsstrangs werden mittlerweile oft induktiv unter Integration in den Gesamtfertigungsverbund gehärtet.

    ewi - elektrowärme international

    Induktive Härteprozesse für Automobilkomponenten

    Autor: Alexander Ulferts / Frank Andrä

    Ausgabe 03 

    2015 

    4 Seiten

    Schlüsselwörter: Elektrothermische Verfahren,Wärmebehandlung

    Das induktive Härten wird heutzutage in einer großen Bandbreite an Anwendungen der Wärmebehandlung eingesetzt. Dazu zählen Verfahren wie das Glühen, Normalisieren, Härten, Anlassen und Spannungsarmglühen. Zu den populärsten Anwendungen der induktiven Wärmebehandlung zählt das Härten von Stahl, Gusseisen- und Sinterwerkstoffen. Das induktive Härten stellt eine komplexe Kombination aus Elektromagnetik, Wärmeübertragung und metallurgischen Phänomenen dar [1]. Dabei weist ein induktiver Prozess gegenüber anderen Wärmebehandlungsprozessen einige Vorteile auf. Zum einen besteht keine Notwendigkeit, einen großen Ofen aufzuheizen; eine Verschwendung von Wärmeenergie wird an dieser Stelle vermieden. Zudem existieren keine verlustbehafteten Leerlaufzeiten. Die Wärme wird gezielt in Bereiche des Werkstücks eingebracht, die für den Härteprozess notwendig sind; alle übrigen Bereiche werden im Wesentlichen nicht beeinflusst. Das Prozessequipment ist relativ einfach zu bedienen und die Stellfläche einer induktiven Wärmebehandlungsanlage gestaltet sich verglichen mit herkömmlichen Systemen äußerst kompakt. Im Gegensatz zur stapelweisen Verarbeitung in Ofenprozessen wie dem Einsatzhärten ist beim induktiven Härten die Möglichkeit einer individuellen Teileverfolgbarkeit im Fertigungsprozess gegeben. Achsen, Verzahnungen und speziell Komponenten des Antriebsstrangs werden mittlerweile oft induktiv unter Integration in den Gesamtfertigungsverbund gehärtet.