SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    Industriepumpen + Kompressoren

    Vergleich der Lebenszykluskosten von druckluftbetriebenen Membranpumpen und Exzenterschneckenpumpen

    Autor: Jürgen Schiffer/Helmut Jaberg

    Ausgabe 01 

    2009 

    6 Seiten

    Schlüsselwörter: Pumpen

    Aufgrund der steigenden Energiepreise und den immer höher werdenden Anforderungen im Bereich des Umweltschutzes werden Unternehmen verstärkt dazu gezwungen, Energiestromanalysen durchzuführen und daraus resultierende Optimierungsmaßnahmen einzuleiten. In vielen Fällen geht es dabei in erster Linie darum, die Energieintensivität von Anlagen und Systemen festzustellen und darauf aufbauend Einsparungspotenziale abzuleiten. Aus dieser Überlegung heraus entstand am Institut für Hydraulische Strömungsmaschinen an der TU Graz die Idee, eine LCC-Analyse energieintensiver Pumpentypen als Beispiel durchzuführen, um auf der einen Seite das Potential der LCC-Ermittlung aufzuzeigen und auf der anderen Seite Einsatzgrenzen bzw. Ersatzmöglichkeiten energieintensiver Pumpentypen herauszufiltern. Die Entscheidung fiel dabei auf einen Wirtschaftlichkeitsvergleich von druckluftbetriebenen Membranpumpen (in weiterer Folge als AODD bezeichnet = Air Operated Double Diaphragm pump) und Exzenterschneckenpumpen (in weiterer Folge als PCP bezeichnet = Progressing Cavity Pumps), deren Einsatzgebiet sich in der Praxis oftmals überdeckt. Während AODDs geringe Investitionskosten und hohe Energiekosten aufweisen, treten bei PCPs höhere Investitionskosten und vergleichsweise niedrige Energiekosten auf. Hier galt es die Wirtschaftlichkeitsgrenze zu finden, um ökonomisch und somit auch ökologisch sinnvolle Einsatzbereiche beider Pumpentypen ableiten zu können. Dabei stand stets im Vordergrund nicht nur eine Papierstudie zu erstellen, sondern auch Unternehmensbefragungen durchzuführen, um etwaige Unsicherheitsfaktoren in den Berechnungen zu überprüfen und Erfahrungen beim Betrieb der Pumpen in diese Studie mit einfließen lassen zu können.