SciFo - ScienceForum

Angebot anfordern

Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


>> zur Angebotsanfrage

Testzugang anfordern

Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

>> zum Testzugang

 Fragen zu SciFo?


>> FAQ


>> Kontaktieren Sie uns

 

 

GI - GebäudeTechnik | InnenraumKlima

OP-Lüftungssysteme im Vergleich

Autor: Rüdiger Külpmann/Kurt Hildebrand
Ausgabe 01  2013 
18 Seiten
Schlüsselwörter: Lüftung & Klimatechnik,GI

Bei der mechanischen Lüftung von OP-Räumen haben sich Mischlüftungskonzepte und Verdrängungslüftungskonzepte mit TAV (Turbulenzarme Verdrängungsströmung)-Decken (frühere Bezeichnung LAF-Decken) durchgesetzt. Über ihre jeweilige Wirksamkeit hinsichtlich der erzielbaren Luftreinheit und Abbaugeschwindigkeit von z.B. chirurgischem Rauch bestehen aber nach wie vor viele Unklarheiten. Im Rahmen des aF&E-Vorhabens „Gebäudetechnik im Gesundheitswesen“ (GIG) wurde dazu an der Hochschule Luzern, Technik & Architektur ein Labor-OP-Raum aufgebaut, in dem Misch-, Schicht- und Verdrängungslüftungen vergleichend untersucht und insbesondere TAV-Lüftung optimiert werden konnten. Der OP-Raum ist hinsichtlich seiner Größe und Ausstattung variierbar, um die Wirkung von statischen und dynamischen Nutzungsvarianten realitätsnah zu untersuchen. Für die Bestimmung der Schutzwirkung diente das in der SWKI 99-3 und der darauf folgenden DIN 1946-4 beschriebene Verfahren der Schutzgradmessung. Es ermöglicht eine reproduzierbare und quantitative Bestimmung der Belastung der Luft im Schutzbereich einer Verdrängungsströmung. Untersucht wurden z.B. der Einfluss von OP-Leuchten, Deckenversorgungseinheiten, Patientenbeheizungssysteme und periodische Öffnung der OP-Tür. Zur Bestimmung der Erholzeit 100:1 nach kurzzeitigen Luftverunreinigungen wurde das Verfahren nach DIN EN 14644-3 angewendet. Prinzipbedingt zeigten sich sowohl bei der unter Last erreichbaren Schutzwirkung als auch bei der Abbaugeschwindigkeit von im Schutzbereich freigesetzten Luftverunreinigungen große Unterschiede. Eine Kernfrage war die Klärung, ob eine TAV-Lüftung unter praxisnahen Bedingungen eine bessere Schutzwirkung ermöglicht als andere Lüftungskonzepte. Diese Frage kann mit „Ja“ beantwortet werden, wobei sich eindeutig gezeigt hat, dass insbesondere aerodynamisch nicht optimierte OP-Leuchten die Hauptursache für Wirkungsverschlechterungen bei der TAV-Lüftung sind. Dies sollte bei der Systemwahl, Systemzusammenstellung und Abwägung der Bedürfnisse an Arbeitsmöglichkeiten, Patienten- und OP-Personalschutz unbedingt beachtet werden.