SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

    >> zum Testzugang

     Fragen zu SciFo?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    gwf - Gas+Energie

    Ungewöhnliche Schwingungen in einer GDRM-Station während des Teillastbetriebes

    Autor: Patrick Tetenborg und Johann Lenz
    2018 
    8 Seiten

    In Deutschland werden Hunderte von Gasübernahmestationen (GDRM) betrieben, um sowohl für Privathaushalte als auch Gewerbe- und Industriegebiete eine zuverlässige Versorgung mit Erdgas sicherzustellen. Aus schwingungstechnischer Sicht sind diese Stationen meist unauffällig. Die Entspannung des Drucks aus dem Fernversorgungsnetz auf den Druck des Nahversorgungsnetzes stellt üblicherweise einen nahezu stationär stattfindenden Strömungsprozess dar., Dennoch kommt es immer wieder zu akustischen und schwingungstechnischen Phänomenen, welche den dauerhaften Betrieb solcher Gasübernahmestationen oder auch Gasdruckregel- und Messstationen gefährden können. Kötter Consulting Engineers (KCE) hat in der Vergangenheit bereits mehrfach strömungsinduzierte Effekte an unterschiedlichen Gasregelstationen identifizieren und beheben können., In diesem Fachbericht wird ein Projektbeispiel geschildert, bei dem das Betriebspersonal in unregelmäßigen Abständen Rohrleitungsschwingungen an einer GDRM-Station beobachtet hat. Die Betriebsbedingungen, bei denen die erhöhten Schwingungen aufgetreten sind, waren jedoch unbekannt. Daher wurde zunächst eine zweiwöchige Dauermessung durchgeführt, um den Betriebszustand mit den vom Betreiber beobachteten Schwingungen zu ermitteln. Anschließend ist das auffällige Betriebsverhalten auf Basis von umfangreichen Pulsations- und Schwingungsmessungen detailliert erfasst worden. Über die Analyse der aufgezeichneten Daten konnte abschließend der verantwortliche Wirkmechanismus identifiziert und über die zeitnahe Umsetzung einer geeigneten Minderungsmaßnahme behoben werden.,