SciFo - ScienceForum

Angebot anfordern

Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


>> zur Angebotsanfrage

Testzugang anfordern

Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

>> zum Testzugang

 Fragen zu SciFo?


>> FAQ


>> Kontaktieren Sie uns

 

 

3R

Die neue DIN EN ISO 15589-1 und die neue DVGW GW 10

Planung, Einrichtung, Inbetriebnahme, Betrieb und Instandhaltung des KKS von erdverlegten Rohrleitungen

Autor: Jürgen Barthel, Rainer Deiss, Hilmar Jansen
Ausgabe 01-02  2018 
4 Seiten
Schlüsselwörter: Rohrleitungstechnik,Korrosionsschutz,Regelwerk

Die Überarbeitung des DVGW-Arbeitsblatts GW 10 (A) [1] aus dem Jahre 2008 hatte neben einiger inhaltlicher Anpassung zum einen das Ziel, den Anwendungsbereich auf die DVGW-Arbeitsblätter GW 12 (A) [2] und DVGW GW 16 (A) [3] auszudehnen und zum anderen eine bessere Abstimmung auf die internationalen ISO- und CEN-Regelwerke zu realisieren. So wird z. B. zukünftig nicht mehr die DIN EN 12954 [4] als vorgelagerte europäische Norm zitiert, sondern die bei ISO TC67 SC2 WG11 verfasste Nachfolgenorm DIN EN ISO 15589-1 [5]. Der Anwendungsbereich umfasst im neuen Regelwerk dabei neben den in GW 10 [1] geregelten Gashochdruckleitungen und Behältern zukünftig auch Stationsrohrleitungen auf Verdichter-Stationen und GDRMAnlagen. Weitere Bestandteile der Neufassung sind die erstmalig in einem Regelwerk verfassten Hinweise zum Betrieb des KKS und die Anpassung der Begriffe für die Instandhaltung des KKS an die im technischen Bereich üblicherweise verwendeten Begriffe, wie sie in DIN 31051 [6] definiert sind. Schließlich gibt die neue GW 10 umfangreiche Vorgaben zum Einsatz des Korrosionsschutzsachverständigen nach DVGW-Arbeitsblatt G 100 Fachgebiet IX [7] für nach den DVGW-Arbeitsblättern G 463 [8], G 466-1 [9], G 491 [10] und G 497 [11] errichtete und betriebene Anlagen. Die neue DIN EN ISO 15589-1 [5] ist 2017 erschienen, ersetzt die bisher geltende DIN EN 12954:2001 [4] und wurde schon bei der Bearbeitung der GW 10 berücksichtigt. Die wesentlichen Neuerungen aus der DIN EN ISO 15589-1 [5] sind Berechnungsverfahren zum Schutzstrombedarf in der Planungsphase, Festlegungen zu Mindestwartungsintervallen für wiederkehrende Messungen und Prüfungen sowie die Aufnahme der aus AfK-Empfehlung Nr. 10:2014 [17] bekannten Polarisationsstrommessung.