SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    atp edition

    Industrie 4.0 service architecture

    Semantic interoperability in Industrie 4.0 service systems

    Autor: Dirk Schulz, Thomas Goldschmidt, Johannes Schmitt
    Ausgabe 12  2017 
    9 Seiten
    Schlüsselwörter: Automatisierungstechnik

    Die bei Industrie 4.0 angestrebte Selbstorganisation der Produktion wird im Wesentlichen ermöglicht durch ein im Kern normiertes Dienstesystem. Dieses benötigt dabei einen Grad von Interoperabilität zwischen Dienstesystemteilnehmern, der tatsächlich Plug-and-produce ermöglicht. Die Haupterwartungen an ein solches Dienstesystem liegen beim einfachen Auffinden (Erforschungsmechanismen) und Verstehen von Daten (maschinenlesbare Semantik). Die Dienstearchitektur, die dieser Beitrag behandelt, dient sowohl als Basis für die Implementierung der Verwaltungsschale, als auch der Industrie-4.0-konformen Kommunikation. Die zugrundeliegende Dienstearchitektur beschreibt dabei die statische Grundstruktur der Daten (das Industrie-4.0-Informations-Meta-Modell), die interaktiven Zugriffsschnittstellen zur Erforschung und Änderung der Daten (die Industrie-4.0-Informations-Dienste) sowie die Adressierung von Diensten in einem Dienstesystem. Auf Basis dieser Architektur können höherwertige Dienste zur Organisation der Produktion und Handhabung der Produkte (die Industrie-4.0-Anwendungsdienste), aber ebenso zur Selbstverwaltung der Ressourcen/Assets des Automatisierungssystems (Industrie-4.0-Plattformdienste) technologieunabhängig und interoperabel erstellt werden.