SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles, bedarfsgerechtes Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular zur Kontaktaufnahme.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt SciFo 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen!

    >> zum Testzugang

    WEITERE FRAGEN RUND UM SCIFO?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    gwf - Wasser|Abwasser

    Simultane Abtrennung von Eisen- und Sulfationen durch Kristallisation an Chitosanoberflächen

    Autor: Simona Schwarz / Christine Steinbach / Mandy Mende / Dana Schwarz / Regine Boldt
    Ausgabe 12  2016 
    9 Seiten

    Als Folgeerscheinung des Bergbaus gelangen sowohl Schwermetallionen als auch verschiedene Anionen, wie Sulfat, Phosphat etc., in die Umwelt und kontaminieren damit Grund- und Oberflächenwässer. Für die Verockerung ist Eisenhydroxid in Form eines rotbraunen Ockerschlamms verantwortlich. Zusätzlich tritt im Spreewald zunehmende Versauerung durch stetig steigende Sulfatbelastung ein. Zur Beseitigung der Rückstände und zur Erhöhung der Wasserqualität können Chitosanpartikel eingesetzt werden. Chitosan ist ein natürlich vorkommendes, ökologisches Biopolymer mit den Eigenschaften eines Superadsorbers. Erstmalig konnten mit Chitosan sowohl Eisenionen als auch Sulfationen gleichzeitig abgetrennt werden. Diese wachsen als Eisensulfat- und Eisenhydroxid-Aggregate auf der Chitosanoberfläche.