SciFo - ScienceForum

    Angebot anfordern

    Für ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Nutzen Sie einfach unser Formular und wir kontaktieren Sie schnellst möglich.


    >> zur Angebotsanfrage

    Testzugang anfordern

    Jetzt Zugang anfordern und 30 Tage kostenlos testen!

    >> zum Testzugang

     Fragen zu SciFo?


    >> FAQ


    >> Kontaktieren Sie uns

     

     

    gwf - Wasser|Abwasser

    Theoretische Luftvolumenbestimmung bei der Druckprüfung von Rohrleitungen

    Autor: Ulf Teschke / Willfried Teschke
    Ausgabe 11  2016 
    10 Seiten

    Die Prüfung von Druckrohrleitungen auf Dichtheit erfolgt meist mit Wasser, da gegenüber der Prüfung mit Luft das Gefahrenpotenzial wesentlich geringer ist. Nach Füllung der Leitung mit Wasser ist immer noch etwas Luft vorhanden, die den Prüfvorgang stört. Im DVGW-Arbeitsblatt W 400-2 wird deshalb eine Druckabfallprüfung vorgeschrieben, die der Bestimmung des restlichen Luftanteils in der Rohrleitung dienen soll [2]. Eine Beziehung zur Ermittlung dieses Luftanteils wird aber im Arbeitsblatt nicht angegeben. War nun im Ergebnis einer Druckabfallprüfung zu viel Luft vorhanden, dann musste gegebenenfalls die Leitung erneut entlüftet und der Prüfvorgang wiederholt werden. Das aber ist zeitintensiv und kostenaufwendig. Im Folgenden wird daher ein Verfahren vorgestellt, den Einfluss der Luft im mathematischen Modell der Druckprüfung zu erfassen, um so den Prüfablauf zu beschleunigen und die Sicherheit der Aussage über die Dichtheit zu verbessern. Außerdem wird eine Beziehung zur Ermittlung des Energiebedarfs bei der Prüfung mit Luft oder Wasser angegeben.